Pressemitteilungen

Europäische Regierungen fördern smarte Thermostate

München, 08. Dezember 2020 - In den letzten 12 Monaten haben immer mehr Regierungen in Europa die Bedeutung  intelligenter Thermostate bei der energetischen Modernisierung von Häusern und Wohnungen erkannt. Es wurden viele neue Maßnahmen umgesetzt, um Verbraucher zum Kauf, Installateure zum Einbau und Energieunternehmen zum Verkauf smarter Heizungssteuerungen zu ermutigen.  Dies wirkt sich nicht nur sehr positiv auf die Erreichung der Klimaziele in Europa aus, sondern ermöglicht es den Kunden auch, Geld zu sparen und den Komfort Zuhause zu maximieren. 

Press Release - Major governments across Europe supporting smart thermostats with effective subsidy programmes

Keine Energiewende ohne Wärmewende

Das Heizen und Kühlen von Gebäuden ist verantwortlich für die Hälfte des Energieverbrauchs in der EU. In den Haushalten wird allein für Heizung und Warmwasser 79 Prozent der gesamten Energie aufgewendet (192,5 Mt). Damit die europäischen Länder bis 2050 klimaneutral werden, muss der Energieeffizienz von Gebäuden deutlich mehr Aufmerksamkeit beigemessen werden. Technologie spielt dabei eine große Rolle. Regierungen in ganz Europa haben das Potenzial intelligenter Thermostate zur Regelung des Raumklimas erkannt und verschiedene Initiativen umgesetzt, um die Nutzung solcher Geräte in Privathaushalten zu erhöhen.

Europäische Regelungen zur Förderung intelligenter Heizungssteuerungen

In den verschiedenen Ländern gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die von Subventionsprogrammen über Gutscheine bis hin zu Gesetzen reichen und bereits im letzten Jahr in Kraft getreten sind oder sich noch in Planung befinden. In Deutschland werden smarte Thermostate zur Heizungsoptimierung durch den neuen Steuerbonus (Einkommensteuergesetz § 35c) und Zuschüsse der Förderbank KfW unterstützt. 

Die britische Regierung ist einer der Pioniere, wenn es um die Förderung intelligenter Thermostate geht. Das staatliche Energieeffizienzprogramm “Energy Company Obligation (ECO)” und die Boiler Plus Verordnung traten bereits 2018 in Kraft. Im Rahmen des ECO-Programms finanzieren mittlere und größere Energieversorger Energieeffizienzmaßnahmen wie die Installation intelligenter Thermostate. Die Boiler Plus-Standards erfordern zusätzliche Energieeffizienzmaßnahmen, wenn ein Gaskombikessel installiert wird. Smarte Thermostate sind dabei eine der vier zusätzlichen vorgeschriebenen Maßnahmen. Im September 2020 führte die britische Regierung den “Green Homes Grant” in England ein. Dabei handelt es sich um Zuschüsse, um Häuser energieeffizienter zu machen. Hausbesitzer und Vermieter können bis zu 10.000 GBP für die Installation energiesparender Maßnahmen beanspruchen, zu denen auch intelligente Thermostate gehören.

In den Niederlanden können Eigentümer und Mieter einen Zuschuss von 120€ für intelligente Thermostate beantragen, wenn sie bereits zwei Energiesparmaßnahmen (SEEH) umgesetzt und bezahlt haben. Darüber hinaus erfordert die aktualisierte holländische Bauverordnung von 2012 selbstregulierende Geräte, die die Temperatur pro Raum oder Zone steuern können, wie beispielsweise smarte Thermostate, wenn das Heizsystem ausgetauscht wird.

In Belgien werden sogenannte “Ecocheques” an Mitarbeiter ausgegeben, mit denen grüne Produkte wie intelligente Heizungssteuerungen gekauft werden können.  Eigenheimbesitzer in Irland können über die “Heating Controls Grant” Zuschüsse in Höhe von 700€ beantragen, um ihre Heizung effizienter zu machen. Im Sommer diesen Jahres führte die französische Regierung den „Coup de Pouce“ ein, der den Hauseigentümern eine Prämie von 150€ gewährt, wenn ein smartes Thermostat vom Fachmann installiert wird. In Italien bekommen die Verbraucher durch das Anreizprogramm “Ecobonus” eine Steuerermäßigung von 65 Prozent beim Kauf eines intelligenten Thermostats zusammen mit einem Brennwertkessel. Einige der führenden Energieunternehmen, wie beispielsweise E.ON oder Eni gas e luce, kümmern sich dabei sogar um alle nötigen Förderanträge, während der Kunde lediglich 35 Prozent vom Listenpreis bezahlt. 

Mehr Informationen zu den einzelnen Initiativen in den jeweiligen Ländern finden Sie weiter unten.

Um sich für den französischen „Coup de Pouce“ und den italienischen “Ecobonus” zu qualifizieren, muss das jeweilige intelligente Thermostat zu den höchsten Klassen der Ökodesignrichtlinie der Europäischen Union für energieverbrauchsrelevante Produkte (Energy Related Products, ErP) gehören. tado° bietet eines der wenigen smarten Thermostate, das dank seiner einzigartigen Funktionalitäten in der höchsten ErP und Energieeffizienzklasse rangiert.

Wie intelligente Thermostate Energie sparen

Smarte Thermostate verfügen über verschiedene intelligente Funktionen, die sich darum kümmern, dass beim Heizen keine Energie verschwendet wird. So stellt beispielsweise die Geofencing Funktion von tado° sicher, dass nur geheizt wird, wenn auch jemand zuhause ist. Zudem reguliert tado° automatisch die Heizung herunter, sollte ein Fenster offen stehen und bezieht für maximal effizientes Heizen auch die lokale Wettervorhersage mit ein. Die Einzelraumsteuerung ermöglicht den Nutzern eine genaue Regelung der einzelnen Heizkreise und erhöht so den Komfort und die Ersparnisse. Zusätzlich geben detaillierte Analysen und Berichte Aufschluss über den eigenen Energieverbrauch, Kosten sowie Einsparungen und fördern ein energiebewussteres Verhalten bei den Verbrauchern.

Christian Deilmann, Mitgründer und CPO von tado° sagt: „Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass die Politik den Wert intelligenter Thermostate als kostengünstige Alternative zum Energiesparen erkannt hat. Im Gegensatz zu den üblichen energetischen Sanierungsmaßnahmen wie beispielsweise der Fassadendämmung, benötigt eine intelligente Heizungsregelung keine hohe Anfangsinvestition, spart bis zu 31 Prozent und rechnet sich dadurch bereits nach ein bis zwei Jahren. Wir hoffen, dass mehr Länder den bestehenden Beispielen folgen und ähnliche Förderprogramme einführen, um den 

Energieverbrauch signifikant zu senken.”

Die Förderprogramme der einzelnen Länder im Detail:

Deutschland

Deutschland macht den Kauf von intelligenten Thermostaten attraktiver, indem Hausbesitzer einen Steuerbonus nach Einkommensteuergesetz § 35c erhalten, wenn sie ihr Haus energieeffizienter gestalten. Seit Anfang 2020 unterstützt dieses neue Gesetz verschiedene Energieeffizienzmaßnahmen wie Wärmedämmung, Erneuerung der Heizungsanlage oder intelligente Heizungssteuerungen. Der Besitzer selbst bewohnter Wohnhäuser kann dabei 20 Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend machen, wenn die Arbeiten von einem Fachmann ausgeführt werden. Zusätzlich zum Steuergesetz bietet die staatliche deutsche Förderbank KfW verschiedene, seit Beginn 2020 aktualisierte Förderprogramme an, um das Heizsystem zu optimieren. Mit dem KfW-Programm 430 erhalten Hausbesitzer einen Investitionszuschuss in Höhe von 20 Prozent (maximal 10.000 Euro pro Wohneinheit), wenn sie ihr Heizsystem aufrüsten. Hausbesitzer, die die Kosten der Heizungsoptimierung nicht aus eigener Tasche tragen können, bekommen zinsgünstige Darlehen in Höhe von maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit durch das KfW-Programm 152. Ein zusätzlicher Tilgungszuschuss in Höhe von 20 Prozent reduziert die zurückzuzahlende Finanzierungssumme und sorgt so für eine spürbare Entlastung.

Vereinigtes Königreich & Irland

Die Britische Regierung ist einer der Vorreiter, wenn es um die Förderung smarter Thermostate geht. Die Energy Company Obligation (ECO) und die Boiler Plus Verordnung traten bereits 2018 in Kraft. Die ECO ist ein staatliches Energieeffizienzprogramm zur Bekämpfung der Energiearmut und zur Verringerung der CO2-Emissionen. Im Rahmen dieses Programms finanzieren mittlere und größere Energieversorger Energieeffizienzmaßnahmen für Britische Haushalte wie die Installation intelligenter Thermostate. Die Energieunternehmen können selbst bestimmen, welche Maßnahmen sie finanzieren und in welcher Höhe. Die Boiler Plus-Standards, die von der Regierungsabteilung für Geschäfts-, Energie- und Industriestrategie definiert wurden, erfordern zusätzliche Energieeffizienzmaßnahmen, wenn ein Gas-Kombikessel installiert wird. Intelligente Thermostate gehören zu den vier zusätzlich vorgeschriebenen Maßnahmen und sind die günstigste und am häufigsten gewählte Methode, um den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Im September 2020 wurde dann der “Green Homes Grant” in England eingeführt, ein 2 Milliarden Pfund schweres Regierungspaket für energetische Renovierungen. Hausbesitzer und Vermieter können bis zu 5.000 GBP für die Kosten von Energiesparmaßnahmen geltend machen, zu denen auch intelligente Heizungssteuerungen gehören. Haushalte mit niedrigem Einkommen können sogar 100 Prozent der Kosten, bis zu 10.000 GBP erstattet bekommen.

In Irland bietet die Behörde für nachhaltige Energie, die “Sustainable Energy Authority of Ireland (SEAI)”, Zuschüsse an, die Hausbesitzern, Geschäftsinhabern, Gemeinden und der Großindustrie helfen, ihre Energiekosten und Treibhausgasemissionen zu senken. Alle Hausbesitzer, einschließlich Vermieter, deren Häuser vor 2006 gebaut und bewohnt wurden, können den sogenannten “Heating Controls Grant” in Höhe von 700€ beantragen, um ihr Heizsystem zum Beispiel mit einer intelligenten Steuerung zu modernisieren. 

Benelux

In den Niederlanden bekommen Eigentümer und Bewohner eines Hauses einen Zuschuss von 120€ für intelligente Thermostate, wenn sie bereits mindestens zwei energiesparende Isolierungsmaßnahmen durchgeführt und bezahlt haben. Diese Subvention zum Energiesparen im Zuhause (“Subsidie energiebesparing eigen huis” - SEEH) der Niederländischen Unternehmensagentur wurde im September 2019 ins Leben gerufen. Seit März 2020 gilt außerdem der angepasste holländische Baubeschluss 2012, der nach der zweiten Überarbeitung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD - Energy Performance of Buildings Directive) entsprechend geändert wurde, um Energie zu sparen, den Komfort in den Häusern zu verbessern und die Energierechnungen zu senken. Dieser Beschluss besagt, dass beim Austausch der Heizungsanlage zusätzliche Anforderungen erfüllt werden müssen. Vorgeschrieben sind selbstregulierende Geräte, die die Heiz- und Kühlleistung bei Änderungen der Innenraumtemperatur und vorab eingegebener Einstellungen automatisch anpassen. Außerdem muss die Steuerung pro Raum oder Zone möglich sein. Ein intelligentes Thermostat ist ein Beispiel, das diese Anforderungen erfüllt.

In Belgien können Arbeitnehmer, die in der Privatwirtschaft tätig sind, vom Arbeitgeber zusätzlich zu ihrem Gehalt Öko-Gutscheine (“Ecocheques”) für den Kauf grüner Produkte erhalten. Die 2009 eingeführten Öko-Gutscheine ermöglichen es belgischen Unternehmen, die Leistungen für Arbeitnehmer zu erhöhen und gleichzeitig weniger Steuern zu zahlen. Zudem kann so ein umweltschonender Konsum gefördert werden. Ein Arbeitnehmer kann pro Jahr maximal 250€ in Form von Öko-Gutscheinen erhalten und diese zum Beispiel zum Kauf eines intelligenten Thermostats verwenden.

Frankreich

Im Juli 2020 führte die französische Regierung den "Coup de Pouce" ein, der den Hauseigentümern eine Prämie von 150€ gewährt, wenn sie ein intelligentes Thermostat professionell in ihrem Zuhause mit eigenem Heizsystem installieren lassen. Das Programm heißt "Coup de pouce thermostat avec régulation performante" und bedeutet "Förderung für Thermostate mit effizienter Regelung". Daher sind nur Thermostate förderfähig, die in den ErP-Klassen VI oder höher eingestuft sind. Die Bestimmungen der Richtlinie über energieverbrauchsrelevante Produkte (ErP) zielen darauf ab, den Energieverbrauch in den europäischen Ländern zu reduzieren. Der Coup de Pouce-Bonus kann bis zum 31. Dezember 2021 beantragt werden und wird von den Unterzeichnern der “Coup de pouce thermostat avec régulation performante” - Vereinbarung d.h. hauptsächlich von Energieversorgern oder deren Partnern ausgezahlt.

Italien

Seit 2020 erhalten Verbraucher in Italien mit dem "Ecobonus" einen Steuerabzug von 65 Prozent, wenn sie ein intelligentes Thermostat zusammen mit einem Brennwertkessel der Energieeffizienzklasse A kaufen. Ähnlich wie beim "Coup de Pouce" in Frankreich muss das Thermostat zu den Klassen V, VI oder VIII der ErP-Richtlinie gehören, um förderfähig zu sein. Einige der führenden italienischen Energieversorger wie E.ON Italia oder Eni gas e luce kümmern sich sogar um die gesamten Antragsunterlagen für den Steuerabzug, so dass der Kunde nur 35 Prozent des Listenpreises bezahlt. 


Über tado°

Der europäische Marktführer für intelligentes Raumklima-Management hat seinen Firmenstandort in München und wurde 2011 gegründet. Mit seinen Smarten Thermostaten für Heizungen und Klimaanlagen ist tado° der Climate Assistant für das Zuhause. Die tado° App nutzt dabei Funktionen wie Geofencing, die Wettervorhersage-Steuerung, die Fenster-Offen-Erkennung, den Raumluft-Komfort Skill und die Heizung-Reparaturservices. Mit einer Finanzierung von über 100 Mio. US-Dollar von internationalen Investoren und 180 Mitarbeitern revolutioniert tado° die Art, wie Energie zuhause verwendet wird. www.tado.de

Bilder

Das hochauflösende Bild zur Pressemitteilung finden Sie hier. 

Pressekontakt

tado GmbH

Stefanie Sedlak

Sapporobogen 6-880637 München

+49 89 7167786 - 11