Heizungsregler

Was ist ein Heizungsregler?

Ein Heizungsregler ist – wie der Name schon sagt – ein Gerät zur Regelung von Heizungen. Das Ziel besteht grundsätzlich darin, in den entsprechenden Räumen eine bestimmte Temperatur zu erreichen und diese konstant zu halten. Direkt an den Heizungen befinden sich oftmals Thermostat-Heizungsventile, an denen man die gewünschte Temperatur einstellen kann.

Da Heizungsregler unter anderem einem Überheizen entgegenwirken sollen, sorgen sie grundsätzlich für einen energieeffizienten Heizbetrieb.

Ein Heizungsregler ist technisch gesehen über eine Regelkreisstruktur abbildbar. Als Regelgröße wird die aktuelle anzupassende Temperatur bezeichnet. Die Differenz zwischen der Regelgröße und der Zieltemperatur, also dem Sollwert, heißt Regeldifferenz. Aus dieser berechnet der Heizungsregler die Stellgröße mit welcher die Temperatur beeinflusst werden muss, um letztendlich den Sollwert zu erreichen.

Die unterschiedlichen Heizungsregler

Es gibt verschiedene Typen von Heizungsreglern. Zu nennen wären ganz einfache Thermostate mit einer Stellgröße, die nur entweder aus oder an sein kann. Gibt es keinen externen Regler und wird die Vorlauftemperatur am Gerät selbst eingestellt, handelt es sich um einen manuellen Heizungsregler. Beim sogenannten 2-Punkt-Regler kann die Vorlauftemperatur lediglich einen Maximalwert (am Gerät selbst eingestellt) oder einen Minimalwert (Gerät ausgeschaltet) annehmen. Ist die Vorlauftemperatur in der Lage, sämtliche Werte zwischen Minimalwert und Maximalwert anzunehmen, spricht man von einem Stetigregler.

Neben diesen Regelungsmöglichkeiten anhand der Innenraumtemperatur gibt es auch noch Heizungsregler, welche die Außentemperatur fokussieren. Dabei wird aus der aktuell gemessenen Außentemperatur die entsprechende Vorlauftemperatur berechnet, die dann als Sollwert für die Kesseltemperaturregelung im Heizgerät fungiert. Um eine konstante Raumtemperatur zu erreichen, ist bei dieser Art der Regelung die Verwendung von Thermostatventilen am Heizkörper zu empfehlen.

Des Weiteren gibt es bei Heizungsreglern noch die Option, über den Unterschied zwischen Vorlautemperatur und Rücklauftemperatur der Heizung zu gehen.

Heizungsregler hängen normalerweise über eine 2-Draht- oder 3-Draht-Leitung am Heizgerät, erhältlich sind jedoch auch Heizungsregler mit Funkübertragung.

Modernere Heizungsregler

Grundsätzlich ist die Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur ausschlaggebend für den Wärmeverlust in einem beheizten Raum (Proportionalität von Wärmeverlust und Temperaturdifferenz).

Modernere Heizungsregler lassen z.B. das Einprogrammieren von Uhrzeiten oder Wochentagen zu, zu denen weniger geheizt werden soll. Der Sollwert kann dann also abhängig vom Tag oder der Tageszeit variiert werden. So kann es beispielsweise sinnvoll sein, eine Nachtabsenkung, also eine niedrigere Temperatur während der Schlafzeiten, in Betracht zu ziehen. Dadurch kann Energie eingespart werden, allerdings vor allem bei Häusern mit einer weniger guten Wärmedämmung. Auch kann es sinnvoll sein, den Heizungsregler dahingehend zu programmieren, dass während der Abwesenheit der Bewohner untertags die Temperatur heruntergefahren wird.

Intelligente Heizungsregler von Morgen

Selbst lernende Raumthermostate

Vor wenigen Jahren wurden die ersten selbst lernenden Heizungsthermostate auf den Markt gebracht. Diese Heizungsregler sind lernfähig, passen sich den Gewohnheiten und dem Tagesrhythmus der Bewohner an und beziehen die Außentemperatur mit ein. Wenn man das Haus verlässt, sollte das Thermostat manuell ausgeschaltet werden, was jedoch auch über das Smartphone nachgeholt werden kann.

Der smarte Heizungsregler von tado°

Heizungsregler

tado° geht mit seinem Heizungsregler noch einen Schritt weiter, denn dieser regelt die Heizung komplett automatisch. Der patentierte Algorithmus macht es nicht erforderlich, An- und Abwesenheitszeiten einzutragen bzw. den Heizungsregler manuell oder per Smartphone auszuschalten. Über Geolocation Services erkennt tado°, wann der Letzte aus dem Haus gegangen ist und kann die Heizung so ganz automatisch regeln, sodass möglichst wenig Energie verschwendet wird. Trotzdem ist die Wohnung immer schön warm, wenn man nach Hause kommt, denn der Heizungsregler fängt früh genug an, wieder aufzuheizen, sobald sich einer der Bewohner der Wohnung wieder nähert. tado°’s Heizungsregler ist intelligent und lernfähig. Er bezieht Wetterdaten und andere Kriterien wie die Wärmedämmung oder die Fensterflächen mit in die Berechnungen ein. Bis zu 31% Energie und Heizkosten können mit diesem Prinzip eingespart werden.

Neugierig geworden, wie so ein intelligenter Heizungsregler genau funktioniert?

Dieses Thema könnte für dich vielleicht auch interessant sein:




Hallo,

wir wissen, dass Heizungen und Klimaanlagen manchmal kompliziert sind und nicht jeder ein Experte ist.

Wenn du Fragen rund um tado° hast, rufen wir dich gerne persönlich an. Natürlich kostenlos.

Dein tado° Team

Ich habe...

* Wir werden deine Daten an niemanden weitergeben.